11 Gründe einen Blog zu erstellen

11 Gründe einen Blog zu erstellen

1.Du kannst Leuten helfen

Wenn du einen Blog hast, dann hast du die Gelegenheit Leuten zu helfen. Es gibt viele Leute die „Probleme“ haben. Zum Beispiel in der Arbeit oder auch im Alltag. Dabei ist es egal um welche Probleme es geht – Es gibt immer eine Lösung. Wenn du deinen Blog-Besuchern helfen kannst irgendwelche Probleme zu lösen, seien diese auch noch so simpel, dann freuen sich die Leute darüber.

2.Bloggen ist einfach

Bloggen erfordert eigentlich keine Erfahrung und da man über eigentlich jedes Thema bloggen kann, findet jeder etwas Passendes für sich. Außerdem ist es günstig einen Blog zu starten. Einen Blog erstellen und auf einem eigenen Webspace, mit eigener Domain, zu hosten kostet nur 5 Euro im Monat und die Installation ist in einer halben Stunde erledigt.
Falls man damit Geld verdienen möchte ist es natürlich auch super, denn welches andere Unternehmen kann man um 5 Euro im Monat betreiben?

3.Du kannst Geld damit verdienen

Ja es ist möglich. Mit Bloggen kann man Geld verdienen. Wenn man es richtig anstellt, dann kann man auch richtig viel Geld damit verdienen und es Hauptberuflich machen. Aber man darf nicht denken, dass es einfach ist. Es ist viel Arbeit. Man muss viel Zeit investieren, damit ein Blog erfolgreich und beliebt wird. Danach muss man Zeit investieren damit der Blog beliebt und erfolgreich bleibt.
Das bedeutet, dass man am Ball bleibt und den Blog immer aktuell hält, neue Inhalte bringt und vielleicht neue Probleme löst.
Auch wenn man das Bloggen nicht Hauptberuflich macht, kann man sich damit trotzdem ein gutes Nebeneinkommen aufbauen.

4.Bloggen bedeutet oft Freiheit

Bloggen kann man von überall. Das bedeutet, dass du Bloggen kannst während du am Strand liegst, im Park sitzt oder gerade im Starbucks einen Kaffee trinkst. Bloggen macht frei. Vor allem wenn du es irgendwann schaffst, das Bloggen zu deinem Hauptberuf zu machen. Stell dir mal vor wie es wäre vom Strand aus zu Arbeiten und Geld damit zu verdienen.

5.Du lernst neue Leute kennen

Da draußen gibt es viele Blogger. Wenn du deinen Blog regelmäßig betreibst werden sich sicher einige Blogger bei dir melden. Entweder sie fragen dich nach einer Zusammenarbeit, oder sie fragen ob du nicht einen Beitrag auf deren Blog veröffentlichen möchtest.
Doch es kann auch sein, dass sie dich zu einem Blogger-Treffen einladen. Auch wenn man es vielleicht nicht glauben möchte, gibt es solche Treffen sehr, sehr oft. Wahrscheinlich gibt es so ein Treffen in jeder größeren Stadt, an jedem Wochenende.
So kannst du viele neue Leute kennenlernen die dir vielleicht auch bei deinem Blog weiterhelfen können. Vielleicht ergeben sich aus den neuen Bekanntschaften auch neue Freundschaften.

6.Du kannst dir neue Fähigkeiten aneignen

Wenn du einen Blog startest, wirst du automatisch neue Dinge lernen. Beim Blog erstellen brauchst du am Anfang vielleicht noch eine Anleitung, beim nächsten Mal schaffst du es vielleicht schon alleine.
Du wirst Dinge lernen über Server, Social Media, Content Marketing, Email-Marketing, Suchmaschinenoptimierung und vieles mehr.
Wie fragst du dich? Naja langsam aber sicher. Je mehr Zeit du in deinen Blog investierst, umso beliebter wird er und umso mehr wirst du tun wollen, damit das auch so bleibt. Dann suchst du nach neuen Möglichkeiten um mehr Besucher zu erreichen oder um ihnen mehr zu bieten und stößt automatisch auf einige der oben genannten Begriffe.

7. Du kannst ein Unternehmen um deinen Blog bauen

Bist du Fotograf oder Webdesigner? Mit einem Blog kannst du anderen Tipps für Fotografie oder ähnliches geben. Die Leute sehen dann, dass du dich wirklich mit dem Thema auskennst und somit bekommst du vielleicht auch neue Kunden. Wenn dein Blog genügend Besucher hat, kannst du auch einen Online-Kurs anbieten und natürlich auch Geld dafür verlangen.

8. Du kannst mit Kunden in Kontakt bleiben

Das ist ein guter Grund, wenn du zum Beispiel schon einen Webshop oder ähnliches Betreibst. Mit einem Blog kannst du immer mit deinen Kunden in Kontakt bleiben. Kunden, die Interesse an deinen Produkten haben, finden es sicher auch toll einige Blog-Beiträge zu den Produkten zu lesen.

9. Du kannst die Öffentlichkeit erreichen

Das tolle an einem Blog ist, dass er einfach eine große Masse an Menschen erreichen kann. Eine große Menge an Menschen hat die Möglichkeit etwas zu verändern, wozu ein einzelner kaum im Stande ist.
Als Beispiel möchte ich hier zwei Blogs nennen die von zwei Mädchen erstellt wurden. Die eine 9, die andere 13 Jahre alt. Beide schrieben über die sehr schlechten Zustände an ihren Schulen.
Die Blogs haben dazu geführt, dass sich an den Schulen einiges ändert. Des Weiteren wurde bei dieser Aktion eine Spende für Essen, für eine Schule in Malawi gesammelt. Die Summe dabei betrug über 100.000 Pfund.
Über 8 Millionen Menschen haben diese beiden Blogs gelesen. Das zeigt also das ein Blog auch einiges verändern kann. Wer mehr über diese beiden Blogs erfahren möchte – den Artikel dazu gibt es HIER.

10. Bloggen macht kreativ

Auf einem Blog möchte man schöne Dinge erschaffen – schöne Inhalte. Um etwas schön zu machen muss man eben kreativ sein und Kreativität wird durch so eine Arbeit stark gefördert.
Es kann auch mal sein, dass man für seinen Blog keine Ideen hat. Inspiration holt man sich dann häufig von anderen Blogs. Irgendwann hat man eben so viele verschiedene Beiträge gelesen und geschrieben, dass einem nahezu immer ein Thema einfällt über das man schreiben kann.

11. Bloggen macht glücklich

Es gibt viele Gründe warum das Bloggen den Autor glücklich machen kann. Zum Beispiel wäre da einfach der Punkt, dass man etwas Eigenes erschafft. Man kreiert etwas und verbessert es täglich. Das macht einen natürlich glücklich, wenn man sieht, dass der Blog immer mehr Menschen erreicht. Dann wäre da der Punkt, dass man mit seinem Blog, andere Menschen inspirieren und motivieren kann.
Natürlich ist da noch einer der wichtigsten Punkte überhaupt: Mit einem Blog kann man vielen Menschen helfen indem man zum Beispiel Probleme löst (kleine oder große).

Was ist ein Blog?

Was ist ein Blog?

Was ist ein Blog – Wenn du dich das auch fragst, dann hast du bestimmt schon die Wörter „Blog“, „Bloggen“ oder „Blogger“ schon einmal gehört. Wenn man es hört, hat man zunächst vielleicht eine falsche Vorstellung davon.
Als ich das Wort Blog, vor einigen Jahren zum ersten Mal gehört habe, dachte ich das wäre nur eine Art Online-Tagebuch das Leute schreiben, weil sie „genug“ Zeit haben. Deswegen war das Bloggen für mich, sehr lange wirklich uninteressant.
Es gibt viele Reise-Blogs auf denen Leute täglich über ihre Erfahrungen im Ausland schreiben und Blogs über Essen und Rezepte. Das alles machte das Bloggen für mich nicht interessanter, eher das Gegenteil davon traf ein.

Doch irgendwann habe ich auch Blogs über Themen gefunden, die mich wirklich interessiert haben und mit der Zeit habe ich bemerkt, dass man eigentlich über alles Bloggen kann und nicht nur über eine Australien-Reise.

Definition eines Blogs

Nun das ist oft etwas schwierig zu erklären und viele Leute haben auch noch immer eine eigene Vorstellung von Blogs.

Wikipedia sagt dazu folgendes:
Das oder auch der Blog oder auch Weblog (Web und Log für Logbuch) ist ein auf einer Website geführtes und damit meist öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, der Blogger, international auch Weblogger genannt, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert („postet“) oder Gedanken niederschreibt.

Nun also fällt auch bei Wikipedia der Begriff Tagebuch. Somit wird das wohl so stimmen. Es wird nur eben nicht ausschließlich als ein Tagebuch genutzt. Ein Tagebuch ist jedoch immer was persönliches und die Themen darin meist auch – Ein Blog ist zwar auch persönlich, wenn er einem selber gehört, aber die Themen darin sind es oft nicht.
Häufig gibt es Blogger die über ein bestimmtest Thema bloggen, mit dem Ziel Geld damit zu verdienen. Das einzige persönliche an diesen Blogs sind vielleicht die Meinungen der Blogger, wenn sie denn vorhanden sind.

Also – Was ist ein Blog?

Ich würde einen Blog eher als ein Online-Buch bezeichnen. Ein Buch welches eine oder mehrere Personen schreiben und immer wieder um Inhalte erweitern. Dabei kann es sich um persönliche Themen und Inhalte handeln, muss es aber nicht.

Meist werden Blogs von einer einzigen Person geschrieben und behandeln meist nur ein Thema. Natürlich ist das nicht immer so. Einige Blogs werden von mehreren Autoren geführt. Große Seiten haben eine komplette Redaktion hinter einem Blog sitzen. Bestimmte Personen sind dann eben immer nur für einen Bereich des Blogs zuständig.

Ein Blog ist meist chronologisch geordnet. Dabei findet man eben die neuesten Beiträge ganz oben und je weiter man auf der Seite nach unten geht, umso weiter in der Vergangenheit liegen die Beiträge. Natürlich setzt man irgendwo auf der Seite Links zu sehr beliebten, alten Beiträgen, damit diese einfach gefunden werden können.
Blogs haben meist eine Kommentarfunktion. Das bedeutet, dass Besucher einen Kommentar, bei Beiträgen hinterlassen können und diesen jeder sehen kann (Solange du den Beitrag genehmigst). Das bedeutet auch, dass du dich auf eine sehr einfache Art und Weise mit deinen Besuchern unterhalten kannst. Du kannst sie nach deren Meinung fragen, deren Fragen beantworten und vieles mehr. Natürlich können die Blog-Besucher auch negative Kommentare hinterlassen.

Wer Bloggt überhaupt?

Also wer sind diese Leute die einen Blog erstellen und betreiben? Das sind Leute wie du. Früher war das Bloggen ein eher unbekanntes Thema, aber heutzutage ist es sozusagen „Mainstream“. Jeden Tag gibt es Millionen Personen die einen Blog-Beitrag schreiben und sich um ihren Blog kümmern.
Bloggen ist einfach geworden. Etwas was früher Programmierkenntnisse erfordert hätte, kann heutzutage innerhalb von Minuten umgesetzt werden. Jeder kann sich einfach einen Blog erstellen und mit dem Bloggen beginnen.

Warum Bloggen Leute?

Es gibt viele Gründe warum Leute einen Blog schreiben. Die einfachsten sind wohl, dass Leute gehört werden wollen. Menschen wollen, dass man deren Meinung kennt und hört. Sie wollen mit anderen darüber Diskutieren und erfahren was anderen Leute darüber denken. Andere wiederum wollen ihr Leben oder Teile davon mit anderen Leuten teilen und sie mit Bildern und Texten, daran teilhaben lassen.
Natürlich gibt es Leute, die komplett andere Gründe für das Bloggen haben und nichts von ihrem persönlichen Leben teilen wollen. Vielleicht möchten sie mit ihren Erfahrungen und Kenntnissen in einem bestimmten Bereich, anderen Leuten helfen. Andere starten einen Blog um Geld damit zu verdienen. Eigentlich gibt es unendlich viele Gründe um einen Blog zu erstellen. Unendlich viele kenne ich nicht, aber ich habe eine kleine Liste davon zusammengefasst: 11 Gute Gründe einen Blog zu erstellen.

Blog schreiben!

Also fang an einen Blog zu schreiben, wenn du etwas zu erzählen hast. Es gibt bestimmt Leute da draußen die gerne deine Beiträge lesen würden.

Wie bereits gesagt, stand ich dem Thema „Blog“, am Anfang skeptisch gegenüber. Aber mittlerweile finde ich es super und betreibe mehrere Blogs zu verschiedenen Themen. Ich finde das Schreiben super und wenn ich merke, dass es die Besucher interessiert, motiviert es mich umso mehr.

Falls du einen Blog erstellen möchtest, dann kannst du dir diese Schritt-für-Schritt Anleitung durchlesen: Blog erstellen. Die Anleitung führt dich durch alle wichtigen Schritte und lässt dabei nichts aus. Eine halbe Stunde deiner Zeit erfordert es, aber am Ende hast du deinen eigenen Blog. Ich würde mich freuen, wenn dich einer der Beiträge auf meiner Seite, dazu motiviert einen eigenen Blog zu starten.

Wie schon erwähnt, kannst du eigentlich über jedes Thema bloggen. Wenn du ein Hobby hast, kannst du anderen darüber erzählen und so auch Leute finden die das selbe Hobby haben. Kennst du dich bei einem bestimmten Thema sehr gut aus – dann erzähl anderen davon, du kannst vielen Leuten damit helfen. Zu fast jedem Thema, gibt es schon zahlreiche Blogs, aber das bedeutet nicht, dass du nicht auch einen Blog zu bereits vorhandenen Themen erstellen kannst. Hier sind ein paar sehr beliebte Blog-Themen:
Food-Blog: Dabei kocht der Blogger meist etwas Schönes, macht ein Foto davon, schreibt ein Rezept und erklärt wie man das Gericht zubereitet.
Fitness-Blog: Bei Fitness-Blogs geht es um Fitness und Training. Dabei werden Übungen gezeigt, Ernährungstipps gegeben und vieles mehr.
Beauty-Blog: Hierbei geht es, wie der Name schon sagt um Schönheit. Oft werden dabei Kosmetikprodukte und ähnliches vorgestellt.
Fashion-Blog: Zum Thema Fashion gibt es viele Interessante Blogs. Dabei wird über aktuelle und künftige Mode-Trends geschrieben.

Solltest du noch andere Fragen zum Thema „Blog“ haben, kannst du gerne einen Kommentar hinterlassen oder mir eine Mail schicken.

Was soll ich in meinem Blog schreiben?

Was soll ich in meinem Blog schreiben?

Ich habe einen Blog über „…“, aber was soll ich in meinem Blog schreiben?

Diese Frage hört man immer wieder. Ich würde gerne einen Blog schreiben, aber ich weiß nicht was? Ich habe eine paar Blog Beiträge geschrieben, aber nun hab ich keine Ideen mehr.
Jemand startet einen Blog über ein bestimmtest Thema und nach einiger Zeit fehlen einem die Ideen zu neuen Beiträgen. Blog Themen gibt es eigentlich ziemlich viele, aber mann muss kreativ sein. Inspiration für neue Blog Themen kann man sich auch von anderen Blogs holen. Das bedeutet nicht, dass man deren Beiträge kopiert, aber man kann ähnliche Beiträge schreiben. Wenn man sieht die machen einen Top 100…-Beitrag kann man auch einen solchen Beitrag erstellen, aber eben zu einem anderen Thema.
 
Nun, um hier ein wenig Abhilfe zu schaffen, habe ich eine Liste erstellt die einige Ideen dazu liefern soll. Mit dieser Liste sollte jeder einige neue Blog-Beiträge erstellen können.
 

50 Ideen für Blog-Beiträge:

 
1.Schreibe einen motivierenden Beitrag mit berühmten Zitaten:
Manche Leute brauchen einfach einen Anstoß um etwas zu machen, deswegen lieben sie motivierende Texte und Beiträge. Füge dazu noch motivierende Zitate von berühmten Leuten ein und du hast einen Beitrag den jeder gerne liest. Die Seite Forbes hat jeden Tag ein neues Zitat auf der Startseite.
 
2.Erstelle eine Liste:
Listen sind super, denn sie bieten viele Informationen, die man schnell lesen kann. Top 10 oder Top 100 Listen sind deswegen sehr beliebt. Dabei ist es meist egal worum es geht – am Besten es hat etwas mit eurem Blog-Thema zu tun. Aber auch „100 Filme die du unbedingt sehen musst“ oder auch „Die 10 besten Bücher die ich je gelesen habe“ ist eine Möglichkeit. Der Spiegel zum Beispiel hat immer eine Bücher-Bestseller-Liste.
 
3.Schreibe eine to-do Liste:
Statt hierfür eine App zu verwenden, kannst du es einfach auf deinem Blog posten. Natürlich muss nicht alles drinstehen, aber vielleicht deine nächsten Blog-Beiträge, Anpassungen die du auf dem Blog vornehmen möchtest oder ähnliches. Wenn du einen Food-Blog oder Fitness-Blog hast kannst du auch deine Einkaufs-Liste posten.
 
4.Schreibe einen Beitrag über aktuelle Themen:
Natürlich kannst du zu aktuellen Themen auf deinem Blog schreiben, egal um welche Nachrichten es sich dabei handelt. Wenn es gute Beiträge sind, wirst du vielleicht auch von großen Zeitungen erwähnt.
 
5.Teile deine Blog-Einnahmen und Besucherzahlen:
Früher undenkbar – heute sehr beliebt. Viele Besucher interessieren sich für deinen Blog und freuen sich auch mit dir über deine Einnahmen und Besucherzahlen. Also teile sie mit deinen Besuchern.
 
6.Erzähl über die Events bei denen du warst:
Warst du vor kurzem bei Konzerten, im Kino oder im Theater? Erzähle deinen Besuchern wie es war.
 
7.Poste eine Lüge:
Zumindest die Headline des Beitrags kann eine Lüge oder eine offensichtlich Falsche Aussage sein. Darunter kannst du auch wieder die Wahrheit schreiben bzw. deine Aussage richtigstellen.
So eine „Lüge“ bringt natürlich auch Besucher und Klicks denn Leute wundern sich einfach über so etwas.
 
8.Erzähl deinen Besuchern warum dein Blog erfolgreich ist:
Welches Geheimnis kennst du, wenn es um das Bloggen geht? Was machst du damit dein Blog von Besuchern gefunden wird? Erzähle es Ihnen.
 
9.Schreibe wohin du gerne Reisen möchtest: Du kannst schreiben wohin du reisen möchtest und weshalb. Zusätzlich kannst du deine Besucher fragen wohin sie gerne reisen möchten und dadurch eine Diskussion in den Kommentaren starten.
 
10.Mach ein Video über deinen Alltag:
Wen Interessiert das nicht? Der Alltag eines Bloggers. Wann stehst du auf? Was machst du als erstes? Trau dich einfach – Solche Beiträge sind sehr beliebt.
 
11.Frag deine Leser:
Deine Beiträge schreibst du immer für deine Leser, also lass sie mitentscheiden worüber du schreibst. Frag sie was sie gerne lesen/wissen möchten und lass sie in den Kommentaren darauf antworten. Das kann dir viele neue Ideen für Beiträge bringen.
 
12.Bring ein eBook raus:
Wenn du in deinem Bereich ein Experte bist, dann macht es durchaus Sinn ein eBook zu schreiben. Erstens kann man durch ein eBook zusätzliche Besucher auf die Seite holen und Zweitens kann man einige Beiträge darüber schreiben, wie das eBook entstanden ist, wie man die Idee dazu hatte und vieles mehr.
 
13.Schreibe einen Satire-Beitrag:
Satire ist immer gut. Aber nicht übertreiben und nicht zu hart sein. Solche Beiträge werden, wenn sie gut sind, sehr oft geteilt. Das Satire beliebt ist, zeigt eine Seite aus Österreich: DieTagespresse.
 
14.Erstelle eine Liste über Online-Tools:
Online Tools gibt es wie Sand am Meer. Nahezu jedes kann man für irgendwas verwenden. Erstelle eine Liste über hilfreiche (kostenloste und kostenpflichtige) Online-Tools.
 
15.Zeige persönliche Dinge:
Das muss nicht die Unterwäsche sein. Das kann dein Arbeitsplatz oder ähnliches sein. Du kannst ein Bild davon machen oder auch ein kurzes Video.
 
16.Schreibe einen umfangreichen Beitrag über ein bestimmtes Thema:
Viele Blogger investieren sehr viel Zeit in ihren Blog und in bestimmte Beiträge. Such dir ein Thema und investiere viel Zeit um alles darüber zu erfahren – Ein Beitrag kann auch mal 2000-3000 Wörter haben. Gut recherchierte und interessante Beiträge werden auch gerne geteilt.
 
17.Lade andere Blogger ein, einen Beitrag zu schreiben:
Das kann für beide Seiten nützlich sein. Du erhältst neuen Inhalt für deinen Blog und der andere Blogger erhält zum Beispiel einen Backlink oder ähnliches.
 
18.Schreibe eine Blog-Serie:
Nicht immer müssen Beiträge extrem lang sein. Manchmal ist es gut statt einem sehr langen Beitrag, eine Beitrags-Serie zu erstellen und 5-10 Zusammenhängende Beiträge zu schreiben. Diese Beiträge können in regelmäßigen Abständen von 1-2 Wochen erscheinen und so, die Besucher dazu bringen immer wieder zu kommen.
 
19.Biete deine Hilfe an:
Wenn du zum Beispiel einen Blog über Fitness und Ernährung hast, kannst du anderen die auch solch einen Blog haben, deine Hilfe anbieten. Vielleicht entstehen dadurch neue Kontakte und Kooperationen.
 
20.Teile Rezepte:
Du kannst Beiträge für bestimmte Rezepte erstellen – zum Beispiel für dein Lieblingsessen, ein tolles Dessert oder ähnliches. (Auch wenn du keinen Food-Blog hast)
 
21.Erstelle einen Podcast:
Podcasts sind mittlerweile sehr beliebt. Denn, während das Lesen während einigen Aktivitäten, wie zum Beispiel Autofahren, unmöglich ist, kann man sich trotzdem einen Podcast anhören.
 
22.Mach eine Liste von Dingen die du täglich für deine Arbeit brauchst:
Dein Notebook oder PC zum schreiben, ein Notizbuch um Ideen zu notieren und so weiter.
 
23.Schreibe einen Beitrag mit Pro und Contra:
Pro und Contra, das gibt es eigentlich bei allem. Deswegen kann man so einen Beitrag eigentlich zu jedem Thema schreiben, egal worum es in deinem Blog geht.
 
24.Schreibe einen Beitrag über deine schlechten Angewohnheiten:
Unpünktlich, Faul, egal welche schlechten Angewohnheiten du hast, du kannst es nutzen um einen Post darüber zu schreiben und vielleicht kann dich einer deiner Besucher dazu motivieren, etwas zu verändern.
 
25.Schreibe einen Beitrag über deine Zukunftspläne:
Was planst du in 5 Jahren? Möchtest du erfolgreicher Unternehmer sein? Die Welt bereisen? Ein Studium abschließen?
 
26.Gib deinen Besuchern einen Auftrag:
Ein kleines Beispiel – Du hast einen Blog in dem es über Ernährung geht. Gib deinen Besuchern den Auftrag, sich für einen Tag nur von Obst zu ernähren und dann Frag sie wie sie sich dabei fühlten.
 
27.Schreib einen „Über mich“ Beitrag:
Normalerweise sind „Über mich“ Seiten und Beiträge sehr kurz. Das kann man auch mal etwas ausführlicher schreiben. Du kannst erzählen was du vor dem Bloggen gemacht hast, wie du zum Bloggen gekommen bist und vieles mehr.
 
28.Erstelle einen Handgeschriebenen Beitrag:
Publizieren kannst du diesen Beitrag als Foto. Natürlich kannst du, um den Beitrag für Suchmaschinen zu optimieren, den gesamten Text noch einmal abtippen. Auch Grafiken können per Hand gezeichnet und dann Fotografiert werden.
 
29.Mache eine Liste von Apps die du täglich nutzt:
Egal ob es ein Messenger ist, eine App um mit Mitarbeitern oder Kollegen zu kommunizieren oder eine App um deine Fotos zu bearbeiten.
 
30.Schreib darüber wie du zum Bloggen begonnen hast:
Leute beginnen einen Blog aus verschiedensten Gründen. Deine Besucher könnte auch deine Motivation, einen Blog zu starten, interessieren.
 
31.Zeig deinen Besuchern wie sie ihren eigenen Blog sicher machen:
Das ist beim Bloggen ein wichtiges Thema: Die Sicherheit des Blogs. Denn ein Blog ist nur interessant solange er erreichbar ist – Sollte ein Blog gehackt werden, verliert er nicht nur Besucher, sondern oft auch deren Vertrauen.
 
32.Beliebte Beiträge:
Schreibe einen Beitrag über deine beliebtesten Blog-Beiträge. Dazu kannst du natürlich genauere Daten angeben wie „Wie viele Kommentare hatte der Beitrag?“, „Wie viele Besucher?“ usw.
 
33.Erstelle eine Infografik:
Infografiken sind extrem beliebt. Ein paar Informationen kombiniert mit einigen Charts die Daten liefern, sieht man sich einfach gerne an. Auf http://www.dailyinfographic.com findet man sicher ein paar gute Ideen für eigene Infografiken.
 
34.Bau dir ein Portfolio auf:
Das ist super um deinen Besuchern, deine bisherige Erfahrung zu zeigen. Dabei ist es egal ob du ein Fotograf bist, ein Webdesigner oder ein Programmierer. Jeder der schon einige Apps oder Webseiten erstellt hat, kann sich dazu ein Portfolio anlegen und dieses auf dem Blog posten.
 
35.Schreibe über deine besten Facebook/Twitter Posts:
Wenn du schon Mal sehr erfolgreiche Facebook oder Twitter Beiträge hattest (Auch andere Social Networks) kannst du deinen Besuchern davon erzählen. Basierend auf Likes oder re-Tweets kann man den Erfolg eines Social Media Beitrags sehr gut messen.
 
36.Was würdest du machen, wenn…?
Schreibe einen Beitrag der mit den Träumen der Leute zu tun hat. Viele Leute glauben daran, dass ihnen gute Dinge passieren können und träumen bereits jetzt von „Was würde ich machen, wenn ich in der Lotterie gewinne?“ und ähnlichem.
 
37.Danke deinen Besuchern dafür, dass sie deinem Blog folgen:
Das zeigt deinen Besuchern, dass du sie schätzt und respektierst. Sie freuen sich bestimmt darüber.
 
38.Schreib über deine privaten monatlichen Ausgaben:
Für einige ist das sicher schon zu persönlich – All jene die es in Ordnung finden, können darüber schreiben. Wie viel gibst du im Monat für Essen aus, wie viel für Miete und wie viel für Kino, Konzerte und ähnliches.
 
39.Schreibe eine Liste über häufige Fehler…:
Wenn du zum Beispiel einen Fitness-Blog hast, kannst du einen Beitrag schreiben der häufige Fehler beim Rückentraining beschreibt.
 
40.Fasse Arbeit von jemand anderem zusammen:
Das ist für Leser super die nach den wichtigsten Punkten suchen. Zum Beispiel: Du schreibst über einige Agenturen die SEO anbieten und fasst zusammen, wo die Schwerpunkte dieser Agenturen liegen.
 
41.Zeig den Leuten wie man Zeit spart:
Du kennst einen Trick um in irgendeinem Bereich Zeit zu sparen? Dann erkläre es Anderen, denn Zeit ist knapp und wenn man irgendwo Zeit sparen kann ist das super.
 
42.Schreib einen Beitrag über „So sahen sie früher aus“:
Dazu kann man die Seite https://web.archive.org/ verwenden. Dabei kann es sich um Seiten oder um Blogs handeln die es eben schon ein paar Jahre gibt. Dann kann man den Besuchern zeigen wie sich diese Seiten innerhalb der letzten Jahre verändert haben.
 
43.Reg dich über etwas auf was dich so richtig stört:
Sich einfach so über etwas aufzuregen, ist sinnlos, aber gute Argumente können für Aufmerksamkeit sorgen und eine Diskussion anregen.
 
44.Erstelle eine Liste über Interessante Leute:
Hierbei sollte es sich um Leute handeln die auch mit deinem Bereich zu tun haben. Wenn du über Fitness Bloggst, kannst du eine Liste mit den Fitness-Gurus weltweit erstellen, auch wenn einige davon selber Blogger sind.
 
45.Schreibe einen Ressourcen Beitrag:
Was das sein soll? Falls du einen Blog über Marketing hast, kannst du die Tools auflisten die in dem Bereich häufig genutzt werden. Wenn es in deinem Blog über das Fischen geht, dann kannst du Produkte auflisten die für das Fischen unverzichtbar sind.
 
46.Schreib ein kostenloses eBook über deine beliebtesten Beiträge:
Dieses eBook kannst du zum Beispiel nutzen um Besucher dazu zu animieren, sich für deinen Newsletter anzumelden.
 
47.Frag deine Besucher nach Feedback:
Schreibe einen Beitrag und Frage deine Besucher was sie von deinem Blog halten und was du besser machen könntest.
 
48.Erstelle einen „Fragen und Antworten“-Beitrag:
Du kannst zum Beispiel jede Woche, an einem bestimmten Tag, einige Fragen deiner Besucher beantworten. Zum Beispiel: Fragen und Antworten am Freitag. Wenn nicht so viele Fragen gestellt werden, kann man es auch alle 2 Wochen machen, oder ein Mal im Monat.
 
49.Schreib eine Liste „In meinem Leben möchte ich noch“:
Welche Dinge möchtest du in deinem Leben haben? Welche Länder der Welt möchtest du noch sehen? Welche Bücher möchtest du lesen und welche Filme sehen? Als Beispiel: Hier eine Liste von IMDB über 50 Filme die man sehen muss.
 
#50 Veranstalte ein Voting:
Hier kannst du zum Beispiel 50 Fitness-Blogs auflisten und deine Besucher fragen welcher davon Ihnen gefällt. Lass deine Besucher abstimmen. Am Ende kannst du auch über die Top 10 Blogs deines Votings berichten und hast somit weitere Beiträge. Du kannst auch die Gewinner oder eben die Top 10 Blogs in Kenntnis setzen und vielleicht erhältst du dadurch auch einige Besucher von diesen Blogs.